Bei Anruf Erdbeertorte

header_erdbeertorte

Ich saß weinend in der Badewanne, den Kopf auf die Haende gestützt. Wenn ich meine Augen oeffnete, konnte ich sehen, wie mir das Make-Up die Unterarme herunterlief und auf dem Wasser eine schwarz-glaenzende Schicht bildete, aehnlich wie bei einem sinkendem Oeltanker auf dem Ozean. Gerade als ich darueber nachdachte, warum ihm meine Erdbeertorte nicht geschmeckt hat (Ich hab schließlich alles so gemacht, wie es im Rezept seiner Mutter stand!) und sich meine salzigen Traenen dazu entschieden, nicht mehr an mir herunter zu fließen wie Eis an einem heißen Sommertag, klingelte ploetzlich und ganz unverhofft das Telefon…

„Moin!“, sagt eine Stimme am anderen Ende. „Ich bin es, aber das weißt du ja sicherlich schon“, sagt die Stimme am anderen Ende der Leitung gut gelaunt und ein wenig aufgeregt zu mir. Ich hab ehrlich gesagt noch keine Ahnung, wer das ist, bin aber voller Hoffnung, dass er es ist und vorhat, sich für das ganze Theater gestern Nachmittag am Kaffeetisch zu entschuldigen.
„Hast du schon gehört? Diesen Sommer veröffentlicht Tom Petty zusammen mit den Heartbreakers ein neues Album…“ Ich lasse fast den Hörer ins Wasser fallen, fang ihn aber gerade noch so auf und ehe ich irgendetwas sagen kann, plappert die Stimme am andern Ende einfach weiter.  „Das erste seit ein paar Jahren, aber das Beste daran ist, dass die Band beim Schreiben Bands wie Clapton, Fleetwood Mac und Konsorten im Kopf hatte! Das Album wird der absolute Bluesrockhammer!“ Ich schlucke, die Stimme am andern Ende habe ich natürlich längst erkannt, es ist mein Kumpel Danny. Er ist genauso verrückt wie ich, was Musik betrifft, und die Sache mit dem miesen Erdbeerkuchen hat er auch vergessen. Nachdem wir zwei Stunden über das kommende Tom Petty & The Heartbreakers Album Mojo diskutiert haben, ohne auch nur einen Ton davon zu kennen, kommen wir schließlich zu dem Entschluss, dass er mit ein paar Bierchen vorbei kommt und wir uns die bisherige Discographie der Band anhören. Ich lege auf, das Telefon fliegt auf den kleinen Teppich vor der Wanne, ich lehne mich zurück und schließe die Augen. Meine kleine Welt ist wieder in Ordnung. Ich werde nie wieder Grafensteiner Pils von Plus kaufen. Oder dachtet ihr wirklich, dass Erdbeertorte wirklich Erdbeertorte ist und kein Synonym für Bier?

Wahrscheinlich denkt ihr euch jetzt Sachen wie „Was zum Teufel war das?“ oder „Was will der Typ von mir?“ und ich bin mir sicher, dass viele von euch beim Lesen der letzten Zeilen zu dem Entschluss gekommen sind, dass ich nun vollkommen den Verstand verloren habe.  Allerdings war diese Einleitung nötig, um den Titel meiner neusten Kolumne etwas zu untermauern und euch auf eine musikalische Perle aufmerksam zu machen, die bald erscheint, (Für alle die es nicht gemerkt haben: Tom Petty & The HeartbreakersMojo – erscheint diesen Sommer!) Bei Anruf Erdbeertorte – wieso nennt man seine Kolumne wie einen Groschenroman für Frauen? Wieso nennt man eine Kolumne auf einer Rock’n'Roll Website wie ein Buch, in dem es um die wahre große Liebe geht, wieso nennt man die Kolumne nicht gleich “Aufgebrezelt und trotzdem Abgeblitzt” oder “Unter 10 Männern wird schon der Richtige dabei sein”. Ganz ehrlich, jeder dieser Titel wäre passend gewesen. Denn damit will ich nur auf ein Ziel hinaus: Das, was für Frauen der Liebesroman ist, das ist für uns musikverrückten Männer das Musik-Magazin. Frauen können sich stundenlang diesen schnulzigen Kram reinziehen, dabei träumen, sie seien selber die Hauptfigur, die bei einem romantischen Essen die Füße massiert bekommt, während sie zusammen mit dem Brad Pitt-ähnlichen Hauptcharakter  auf der Titanic in den Sonnenuntergang reitet.

Frauen können sich auch stundenlang, nachdem sie dasselbe Buch gelesen haben, darüber unterhalten. „Oh, wie romantisch war die Stelle, an der sich Angelina und Brad (hahaha) am Flussufer in Bitterfeld stundenlang in die Augen geguckt haben!“ jauchzt die eine der beiden Freundinnen, während die andere eine andere Lieblingsstelle hat: „Oder da, wo sie eine Fliege im Auge hat und er ihr ein Taschentuch gibt!“  Als ob ein Mann ein Taschentuch dabei hat. Aber das soll hier nicht das Thema sein. Männer, bzw. wir Rock’n'Roller sind im Grunde genommen nicht anders als die Frauen. Wir lesen keine Bücher, in denen es um Liebe und Romantik geht, sondern um Sex, Drugs & Rock&Roll. Wir lesen Bücher in denen sich harte, langhaarige ungewaschene Rocker auf die Schnauze hauen, um danach einen Kampftrinkwettbewerb zu gewinnen. Einst schrieb Jimmy Page, dass John Bonham nach einer normalen Sauforgie mit unter anderen 40 Vodkas starb. Ein ganz normaler Abend, danach haben wir noch einen Gig in London gespielt, ehe wir gemerkt haben, dass John tot ist. Shit happens!

Wenn wir irgendwo ein Review lesen, dann können wir uns stundenlang darüber mit unseren Kumpels unterhalten. „Mann ey, dieser Vollidiot von dieser 11th Street Kidz Seite hat doch tatsächlich gesagt, dass die neue Airbourne-Scheibe richtig kacke ist!“, regt sich der eine auf, während die anderen nur anerkennend nicken und zur nächsten Platte kommen. Bevor ihr jetzt nach dem Airbourne-Review sucht, es gibt noch keins. Kommt aber. Wenn sie ihre erste gute Platte rausbringen, haha. Aber ist das wirklich so? Sind Rock&Roll-Bücher oder Rock-Roll Medien, wie etwa Zeitschriften, Internetforen und Musiksendungen wirklich so viel männlicher als Groschenromane á la Nackt & Vernascht? Ist der Rolling Stone männlicher als die Bild der Frau?  Auch wenn mich jetzt einige am liebsten erwürgen würden und für einige sicher ihre männliche Testosteron-Welt zusammenbricht, muss ich jetzt hier eine Lanze brechen: Die Antwort auf die Frage lautet… Trommelwirbel… John Bonham liegt in den letzten Zügen (haha) seines Solis… Nein. Nein!!! Du brauchst das nicht fünfmal lesen, die Antwort ist immer noch Nein. Na klar, es geht zwar um grundverschiedene Themen, doch ganz tief drinnen ist es doch alles derselbe Mist. Schaut mal genauer hin, dann werdet ihr zu demselben Entschluss kommen.
Im Rolling Stone wird eigentlich genauso getratscht wie in der Bunten, von den ganzen Internetforen braucht man gar nicht erst sprechen. Neulich habe ich in einem großen Forum einer noch größeren Band ein Thema entdeckt, in dem es um die Frisuren der Musiker geht. Und ob ihr jetzt Bei Anruf Erdbeertorte (Das Buch gibt es nicht, aber ich habe die ersten Ideen: Wer hätte Interesse an einem Buch im Stil der Einleitung dieses Artikels? Quasi Groschenroman meets High Fidelity. Wenn sich mindestens zwei melden, schriebe ich es…) liest oder die Biographie von Lemmy – am Ende steht unterm Strich ja doch dasselbe Ergebnis. Im frauenfreundlichen Groschenroman wird der Frau das Herz gebrochen, sie heult sich bei ihrer Freundin aus, sie finden eine Lösung, Lösung klappt, alle glücklich.

In Lemmys Biografie läuft das so ab: Lemmy wird das Herz gebrochen, er besäuft sich, er schreibt einen Song drüber, er besäuft sich, Song wird ein Hit, er kokst, schläft mit einer anderen Frau, hat trotz Hit kein Geld, besäuft sich, ich hab vergessen worum es geht.  Wie ihr seht, steht am Ende dasselbe Ergebnis da – Unterhaltung.
Also, bevor ihr das nächste Mal eure Freundin verarscht, weil sie einen neuen Groschenroman mit rosa Cover und peinlichem Titel liest, schaut lieber ein zweites Mal auf den Artikel, der sich gerade in euren Händen befindet – vielleicht seid ihr ja diejenigen, die gerade den schmalzigeren Artikel lesen?

PS: An alle Frauen, die dies lesen: Bin ich nun euer Held? Ich muss euch trotzdem enttäuschen: Musik-Sachen sind trotzdem immer noch cooler!

4 thoughts on “Bei Anruf Erdbeertorte”

  1. Four Symbols says:

    John Bonham starb nach 40 Wodka Orange, das stimmt, aber an dem Tag gab es keinen Auftritt in London, sondern es waren die ersten Rehearsals für die kommende US Tour geplant, die aber abgesagt wurden, weil Bonham nicht mehr spielen konnte. Ein guter Artikel, aber bitte etwas besser recherchieren.

  2. Yeah Danke :) War harte Arbeit dieses Mal!

  3. Danny says:

    Ach Eric, mit dir und einer guten Platte schmeckt mir selbst ein Grafensteiner Pils! ;)
    Klasse Artikel. Immer weiter so!

  4. Like_a_bauss says:

    haha… ist ganz gut.

    dann aber hier noch zum thema:

    Mode-Der-Rock-Stars!
    http://www.bildderfrau.de/mode-trends/mode-rock-stars-d10418.html

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>